envia TEL treibt Glasfaserausbau für Unternehmen in Callenberg und Limbach-Oberfrohna voran

 

envia TEL sorgt für schnelles Internet im Landkreis Zwickau. Der Telekommunikations-dienstleister verlegt seit Anfang August leistungsstarke Glasfaserleitungen für Industrie und Gewerbe von Langenchursdorf über Falken bis nach Limbach-Oberfrohna. Das neue Glasfasernetz hat eine Länge von rund acht Kilometern. Den ansässigen Unternehmen steht damit Highspeed-Internet zur Verfügung, das je nach Bedarf Übertragungsgeschwindigkeiten bis 10 Gigabit pro Sekunde ermöglicht.
Daniel Röthig, Bürgermeister der Gemeinde Callenberg, unterstützt die Initiative der envia TEL zum Glasfaserausbau: „Attraktive Wirtschaftsfaktoren sind die wesentlichen Voraussetzungen, um den ländlichen Raum lebenswert zu gestalten – sie schaffen Arbeitsplätze und formen das gesellschaftliche Leben. Dazu gehört vor allem eine schnelle Internetanbindung. Sie zählt mittler-weile zur Basisinfrastruktur und ist heute so wichtig, wie vor 100 Jahren ein vernünftiger An-schluss an Straße, Schiene, Strom, Wasser und Kanalisation. Mit der neuen Glasfaserinfrastruktur der envia TEL können wir die Perspektiven unserer Gemeinde deutlich stärken und einen zu-kunftssicheren Gewerbe- und Wohnstandort bieten.“
Das Unternehmen investiert kontinuierlich in den Glasfaserausbau am Standort Limbach-Ober-frohna. Insgesamt rund 13 Kilometer neue Glasfaserleitungen wurden in den letzten Jahren ver-legt. Die letzte Netzerweiterung wurde im April dieses Jahres in Betrieb genommen.
„Wir freuen uns, dass der Breitbandausbau für unsere Gewerbetreibenden durch envia TEL wei-ter so stark vorangetrieben wird. Mit dem jetzigen Bauabschnitt machen wir als Stadt einen wei-teren großen Schritt in Richtung digitale Zukunft“, so Dr. Jesko Vogel, Oberbürgermeister der Stadt Limbach-Oberfrohna.
envia TEL richtet auf Wunsch die entsprechenden Glasfaserdirektanschlüsse für interessierte Be-triebe ein und bietet die passenden Internet-, Telefon- und Vernetzungsdienste.

„Das Zeitalter der Digitalisierung ist in vollem Gange und treibt den Breitbandbedarf von Unter-nehmen rasant in die Höhe. Wir errichten im Raum Callenberg und Limbach-Oberfrohna eine Glasfaserinfrastruktur, die für die hier tätigen Firmen heute und in Zukunft eine leistungsstarke Online-Kommunikation gewährleistet“, erklärt Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer.
Der Anschluss der Straßenzüge in Callenberg und Limbach-Oberfrohna für Industrie und Ge-werbe ist eines von 350 Projekten der envia TEL zum Ausbau des Glasfasernetzes in Mittel-deutschland in den nächsten fünf Jahren. Der Telekommunikationsdienstleister hat seit dem Jahr 2000 bereits mehr als 300 Industrie- und Gewerbegebiete sowie Bürokomplexe in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit leistungsstarken Internetanschlüssen versorgt. Grundlage dafür ist das zirka 5.900 Kilometer lange, eigene Glasfasernetz.
Unternehmen, die im Ausbaugebiet ansässig sind, erhalten bis zum 31.12.2019 einen Preisvorteil von 1.000 EUR auf den Einrichtungspreis ihres Glasfaseranschlusses.
Weiterführende Informationen zum Breitbandausbau der envia TEL finden Sie unter:
www.gigabitnetz.enviatel.de

 
 
 
 
 
© 2008 Gemeinde Callenberg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum und Datenschutzerklärung
Powered by WebStudio Creative.