Beschreibung der Gemeinde
 Mitten im Landkreis Zwickau liegt in schöner Natur die Gemeinde Callenberg mit ihren sieben Ortsteilen Callenberg, Falken, Grumbach, Langenberg, Langenchursdorf, Meinsdorf und Reichenbach.
Das Rathaus für alle sieben Ortsteile befindet sich im Ortsteil Falken.

Alle Ortsteile haben eine lange eigenständige Geschichte und wurden im Zuge der Gemeindegebietsreform am 1. Januar 1999 zur Gemeinde Callenberg vereinigt. Ihr Territorium erstreckt sich über eine Fläche von ca. 40 km². In der Gemeinde wohnen 5632 Einwohner (Stand 31.12.2005).  Zur Bundesautobahn A 4, den Bundesstraßen B 173 und B 175 bestehen sehr gute Verkehrsverbindungen, die Bundesstraße B 180 führt direkt durch den Ortsteil Callenberg.
Die angrenzenden großen Kreisstädte Glauchau, Hohenstein-Ernstthal und Limbach-Oberfrohna sowie die Töpferstadt Waldenburg sind durch sehr gut ausgebaute Straßen in kürzester Zeit zu erreichen.

 Inmitten der Landschaftsschutzgebiete "Muldental“ und "Rabensteiner Wald“ liegt das Naherholungsgebiet "Stausee Oberwald“, eingebettet in idyllische Landschaft. Der 16 ha große Stausee mit seinem 360 m langen Badestrand lädt zum Schwimmen und aktiven Erholen und Entspannen ein. Gemütlich eingerichtete Ferienhäuser und der mit vier Sternen klassifizierte Campingplatz können ganzjährig genutzt werden.

In einem weiteren ausgeerzten Tagebau entwickelte sich in den letzten Jahren eine teilweise seltene Flora und Fauna, so dass dieses Gebiet 1996 unter Naturschutz gestellt wurde. Für einen Urlaub auf dem Lande bieten einzeln stehende Vierseit-Bauernhöfe, umgeben von Wiesen und Wäldern, den richtigen Rahmen.

Vom höchsten Punkte der Gemeinde, der „Langenberger Höhe“ (484 m) genießt man einen herrlichen Ausblick bis in das Leipziger Tiefland hinein. Um die Naturschönheiten für den sanften Tourismus zugänglich zu machen, wurde ein Wanderwegenetz mit mehreren Routen angelegt. Übersichtstafeln gehören ebenso dazu, wie schön gelegene Rastplätze und Wanderhütten im Tal des Chursbaches.

Die Gemeinde besitzt auch historische Bausubstanz, wie z. B. die Langenchursdorfer Kirche, die 1202 erbaut wurde und die St. Katharinenkirche in Callenberg. In allen Dörfern wurde im 18. Jahrhundert die Textilindustrie heimisch, von denen heute noch kleine Fabriken in Callenberg und Langenchursdorf bestehen.

Heute ist es das Ziel der Gemeinde, vor allem den individuellen Charakter der einzelnen Ortsteile zu wahren und gleichzeitig das Zusammenwachsen zu fördern.
 

Bürgerbroschüre

 
 
 
 
 
Copyright © 2008 Gemeinde Callenberg
Alle Rechte vorbehalten. Impressum.
Powered by WebStudio Creative.